Think-Tank wird gemeinhin mit Denkfabrik übersetzt. Insoweit war unsere industrieähnliche Location der richtige Rahmen. Aber für mehr als nur “denken”: nachdenken, mitdenken, vordenken, überdenken, laut denken… und dann ohne Schranken im Kopf diskutieren. Unbedingte Voraussetzung: den Büro-Rahmen sprengen, (aus sich) herausgehen und offen genug sein, auch keine Lösungen zu bekommen. Dafür ganz wichtige Fragen.

Margret Dreyer, Postbank

Es war erstaunlich, wie groß die Ähnlichkeit der Probleme und Zukunftsvorstellungen der Marketingverantwortlichen über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg war und wie fruchtbar die gemeinsame Diskussion darüber.

Karoline Haderer, Ex-HSE

Mich persönlich beeindruckte am meisten, mit welch schonungsloser Offenheit, Ehrlichkeit und unbedingtem Wille alle Beteiligten Antworten auf die Frage nach dem Marketing der Zukunft gesucht haben.

Birgit Spors, ING-DiBa

Eine Ideenschmiede, die die gegenwärtigen Herausforderungen auf den Punkt bringt, alle mit einem klaren Blick auf die sich ständig verändernde Zukunft entlässt und dabei auch Spaß macht. Besser investierte Zeit gibt es nicht

Patricia Hohendorf, Eplus Gruppe

Der Think-Tank zeigt, dass Marketing branchen- und unternehmensgrößen-übergreifend vor gleichen Herausforderungen stehen. Die Kunden zeigen uns, wie Lösungen aussehen. Wir sollten besser mal hinsehen und  zuhören.

Sven Krüger, T-Systems

Der Think-Tank ist eine inspirierende Plattform, sich jenseits des Tagesgeschäftes mit Lösungsansätzen für die Aufgabenstellungen von morgen zu beschäftigen. Dies führt zu „Hallo wach“-Erkenntnissen und mobilisiert zu radikaleren Denkansätzen.

Michael Jacobs, Görtz

Unsere intensive Diskussion hat mich bestärkt: Wir müssen uns auf etwas vorbereiten, auf das wir uns nicht vorbereiten können. Flexibilität und Wendigkeit werden zur Grundvoraussetzung für den Erfolg.

Björn Simon, Yello Strom